Werke

Johann Pezzl starb vor fast 200 Jahren, nahezu alle seine Werke sind frei im Internet zugänglich, leider natürlich im Urtext und unkommentiert. Zahlreiche feinsinnige Anspielungen auf zeitgenössische Personen und Ereignisse bleiben dadurch oft unverständlich. Manchmal hilft jedoch schon eine schnelle Wikipedia-Suche weiter.

Da Pezzl seine Werke fast ausschließlich anonym veröffentlichte, um Ärger mit der Zensur zu vermeiden, gibt es bis heute einige zweifelhafte Zuschreibungen. So stellt sich, je nachdem, ob man ihn für den Autor des „Sinzerus“ hält oder nicht, die wichtige Frage:
Ist er bis an sein Lebensende seinen Idealen treu geblieben oder resignierte er und wurde ein linientreuer Beamter?

Andererseits könnte es auch anonyme Werke, Broschüren und Übersetzungen von ihm geben, die bisher noch gar nicht identifiziert wurden – Neuentdeckungen sind also durchaus möglich!

Fälschlich zugeschrieben:

Nicht gesichert:

Gegenschriften: